• Erfolgreiche Ararat Skibesteigung
  • English
  • Deutsch

Erfolgreiche Ararat Skibesteigung

Die großen Flut und die Arche Noah beflügeln seit Jahrtausenden die Phantasien der Menschen. In fast jeder Religion kennt man die Geschichte einer Sintflut. Feuerberg nennen ihn die Kurden, Berg des Noah die Iraner - einsam und mächtig erhebt sich der 5.137 m hohe Ararat im äußersten Osten Anatoliens. Ob die Arche Noah nach der Sintflut auf dem Ararat gestrandet ist oder nicht, darüber scheiden sich die Geister. Die Legende hält sich jedenfalls hartnäckig und sorgt auf jeder Tour für Diskussionsstoff. Das ganze Jahr über ist der Ararat – ein erloschener, vegetationsloser Vulkan, der 1840 zum letzten Mal tätig war – von einer Schnee- und Eishaube bedeckt. Der Berg ist technisch nicht schwierig, doch gute Kondition und Ausdauer sind für die Besteigung notwendig.

 

Drei hohe Skitourengipfel Ostnatoliens waren geplant. Mt. Artos (3.537 m), Mt. Süphan (4.058 m) und natürlich der Höhepunkt dieser Reise, der höchste Berg der Türkei, der Mt. Ararat (5.137 m). Die ersten zwei Berge können komfortabel vom Hotel aus als Tagesausflug durchgeführt und dienen auch der Akklimatisation für den Berg des Noah, dem Mt. Ararat. Am Mt. Ararat wird in Zelten genächtigt. Alle 3 Berge sind einzigartig schöne Skiberge und bieten abenteuerliche Skitouren mit rassigen Abfahrten und verwandeln diese Reise zu einem unvergesslichem Erlebnis.

 

Facts: Reisedauer  je nach Kulturprogramm 8-10 Tage, Flug München-Van München, Unterkünfte in Hotels und  Zelten. Die Private Guiding Tour wurde im Mai 2014 durchgeführt, weitere Gruppen und Private Giding Termine sind für 2015 geplant.

 

Reisebericht Sikbesteigung Mount Ararat 5137m, Mountains and More, Mai 2014:

 

Das Hauptziel unserer Reise war eindeutig der Mt. Ararat. Die Teilnehmer unserer Kleingruppe von vier Personen hatten an der Skitourenreise bereits vor 8 Jahren einmal teilgenommen. Damals waren aber die Wetter bzw Windverhältnisse zu schlecht um eine Ararat und Süphan Besteigung durchzuführen. Auf fast allen Bergen musste damals wegen des starken Windes umgedreht werden.

 

Wir uns einen sehr späten Reisetermin ausgesucht, in der Hoffnung dass wir dieses mal bessere Wetter und Windverhältnisse vorfinden würden und wir hatten Glück.

 

Wir wollten eigentlich zuerst den Artos besteigen und dann gleich direkt zum Ararat fahren. Leider hatten wir am ersten Tag noch nicht alle Gepäckstücke erhalten. Deswegen haben wir einen Kulturtag eigeschoben und sind danach direkt nach Dogubayazit gefahren.

 

Nach Erledigung aller Formalitäten für die Ararat Besteigung sind wir am 3. Tag dann zum Ausgangspunkt am Ararat gefahren und zum Green Camp aufgestiegen. Wir sind alleine am Berg unterwegs. Die erste Zeltnacht haben wir auf 2900m verbracht und sind am nächsten Tag auf 3750m Aufgestiegen. Das Wetter war die gesamte Zeit recht schön mit sehr wenig Wind und stabile Verhältnissen bis in den frühen Nachmittag hinein. Am Gipfeltag sind wir dann wie üblich sehr zeitig aufgebrochen. Wir hatten perfekte Verhältnisse und konnten als einzige Gruppe in dieser Saison mit den Ski bis auf den Gipfel steigen. Die Abfahrt war ein Genuss. Oben Pulvrig und ab 4200 Firn.Nach dem Ararat sind wir dann haben wir noch den Süphan Dagi mit Ski bestiegen und die restliche Zeit mit Kulturprogramm und Thermenbesuchen gefüllt.

Eine schöne einsame Skireise und ein schöner Saisonabschluss 2014.

 

 

 

Ararat 5137m